• IMG 5586 K 25
  • IMG 5578 K 25
  • IMG 1796 K 25
  • IMG 2008 K 25
  • IMG 2023 K 25
  • IMG 1829 K 25
  • IMG 1770 K 25

Fachbereich 1

Curricula Darstellendes Spiel

Was kommt in einem DS-Kurs der Oberstufe auf mich zu?

In der Oberstufe fließen zunehmend theoretische Ansätze in die praktische Arbeit mit ein. Es beginnt zunächst mit der genaueren Reflexion der eigenen Körperarbeit und den Grundlage in der E-Phase. Zunehmend erfolgt dann eine Erweiterung der theoretischen Kenntnisse im Hinblick auf die Abiturprüfung.

Vorab ein wichtiger Hinweis: DS ist Prüfungsfach im Abitur und setzt daher eine

„Unterrichtspraxis voraus, die den Schülerinnen und Schülern in Theaterprojekten Gelegenheit gibt, ihr Darstellungs-, Gestaltungs- und Reflexionsfähigkeit zu entwickeln und künstlerische Entscheidungen auch auf historische und theoretische Kenntnisse zu beziehen“

(Handreichungen DS, Staatl. Schulamt Marburg 2011).

Wer also glaubt, bei uns „eine ruhige Kugel zu schieben“ und schnell mal ein paar gute Noten abzugreifen, der IRRT SICH leider!!!

Klausuren:

Während in der E-Phase eine Klausur pro Halbjahr vorgesehen ist, schreibt ihr in der Qualifikationsphase 1-3 jedes Halbjahr offiziell zwei Klausuren. Da es im Abi jedoch einen theoretischen und einen praktischen Prüfungstzeil gibt, wird in Q1-3 in der Regel je eine Klausur pro Halbjahr durch eine „Spielpraktische Prüfung“ ersetzt. Bei dieser Prüfung erhaltet ihr von der Spielleitung eine Prüfungsaufgabe, bei der ihr in der Regel theoretische Kenntnisse in die Praxis übertragt. Konkret heißt das, dass ihr z.B. ein bestimmtes Material (z.B. eine Textvorlage, Ideen, Bilder, Themen...) szenisch gestaltet und dabei bestimmte theoretische Aspekte (z.B. Theater- oder Spielformen, Kompositionsmethoden...) aus der unterrichtlichen Arbeit berücksichtigen müsst. Allein oder in kleineren Gruppen gestaltet ihr innerhalb eines fest gesteckten Zeitrahmens eine Szene, die dann (meist auf der Bühne) präsentiert wird. Anschließend erfolgt ein 10minütiges Reflexionsgespräch mit der Spielleitung, das ein wichtiger Bestandteil der Bewertung ist.

Bewertung:

Neben Klausuren und Spielpraktischen Prüfungen, die während eines Halbjahres etwa 40-50% der Bewertung ausmachen, gibt es in DS eine „mündliche Note“. Neben weiteren sind wesentliche Kriterien der Bewertung hierfür folgende:

• Engagement und Einsatz in der Gesamt-Gruppe

• Engagement und Einsatz in den jeweiligen Arbeitsgruppen

• Umgang mit Übungen, Arbeitsaufgaben und Präsentations-Situationen

• Umsetzung theaterästhetischer Mittel in praktischen Übungs- und Aufgabenteilen (meist Szenen-Entwicklung)

• Regelmäßige Beteiligung an der Reflexion von Präsentationen / szenischen Ergebnissen, Umsetzung, Berücksichtigung und Anwendung theatraler Grundlagen im Spiel, der Gestaltung und in der Konzeption

• Abschlusspräsentation (Aufführung des Projekts!) und Vorbereitung derselben

• (...)

Theorie-Themen:

Folgende Auflistung zeigt eine denkbare Übersicht der theoretischen Unterrichtsinhalte, wobei die Schwerpunkte hier durch die jeweilige Spielleitung individuell gesetzt und auch zeitlich unterschiedlich angewendet werden können! In den meisten Fällen wird die Theorie mit der Praxis verbunden!

Unterrichtsthemen Darstellendes Spiel Oberstufe

E 1+2:

Was ist Theater? [ggf. auch Q1]

Figuren und Ensemble [E1 bis Q3]

(Körper + Präsenz, Raum, Improvisation, Stimme, Rhythmus, Sprache, Chor, Monologe…)

Wirkungsabsichten des Theaters

(Aristoteles, Lessing, Schiller, Brecht, Dürrenmatt, Ionesco, Jelinek)

Q1+2:

Theatrale Zeichen(systeme) [ggf. auch E2]

Diskussionen um das zeitgenössische Regietheater [ggf. auch Q3]

Wie wird Theater gespielt? / Das Stück [ggf. auch Q3]

(Dramatisches- / Postdramatisches Theater, Politisches Theater von Brecht)

Kompositionsmethoden [Q1 bis Q4]

(Reihung, Wiederholung, Steigerung, Kontrastierung, Verdichtung, Umkehrung, Parallelführung, Bruch)

Gestaltungskategorien [Q1 bis Q4]

(Handlungsbogen, Dynamik, Bildwirkung)

Q 3 + 4:

Wie wird Theater gespielt? / Der Schauspieler [ggf. auch Q2]

(Stanislawski, Craig, Artaud)

Wie wird Theater gespielt? /Theater und soziale Wirklichkeit [ggf. auch Q2]

(Augusto Boal, Peter Weiß, Biografische Elemente, Performance, Rimini-Protokoll)

Theater und Medieneinsatz

Theaterkritik

Projekte:

Die Ansätze für ein Theater-Projekt in der Oberstufe sind vielfältig und können hier nicht im Detail erläutert werden, da sie von der jeweiligen Gruppe und der Spielleitung abhängig sind. Folgende (grobe) Variationen sind denkbar:

  1. Freie Produktion: Die Gruppe sucht sich ein Thema, das bespielt wird. Daraus entsteht ein eigenes „freies“ Stück.
  2. Adaption einer dramatischen Vorlage (=eines Stückes) : Die Gruppe erhält ein Stück / sucht sich ein Stück aus, das ein oder mehrere interessante Themen beinhaltet, und bearbeitet das Stück so, dass daraus ein eigenes Stück der Gruppe entsteht, das sich mehr oder weniger an der Vorlage oder Teilen daraus orientiert.
  3. Adaption einer Textvorlage: Die Gruppe dramatisiert ein ausgesuchtes episches Werk, orientiert an den Vorlieben der Gruppe / an den interessanten Themen der Vorlage.
  4. Direkte Umsetzung: Dieser, bei uns mittlerweile aus vielen Gründen nicht mehr gängige, Ansatz sieht eine möglichst realistische und werkgetreue Bearbeitung einer dramatischen Vorlage, vergleichbar mit den Produktionen der KuSch, vor.

Darstellendes Spiel im Abitur

Achtung: Folgende Informationen enthalten vereinfachte Zusammenfassungen der gültigen Erlasse und sind somit nicht rechtsverbindlich. Für noch genauere Informationen und die Rechtslage klicken Sie bitte hier (PDF-Datei, ca. 9,2 MB).

Die (mündliche) Abiturprüfung im Fach DS basiert auf den im Unterricht erarbeiteten theoretischen Aspekten UND den gemeinsam gestalteten Projekten in der Qualifikationsphase. Die Prüfung besteht aus zwei Prüfungsteilen, die jeweils gleich (50%) gewichtet sind und die Gesamtnote ausmachen:

Zum einen gibt es den fachpraktischen Teil.

Er besteht auch der so genannten „Gestaltungsaufgabe“, einer sich daraus ergebenden Ergebnispräsentation (max. 10 Minuten) und einem zehnminütigen Reflexionsgespräch mit der Prüfungskommission.

Die Gestaltungsaufgabe ist entweder darstellerbezogen, oder aber auch anders gelagert (z.B. Entwicklung einer textlichen, medialen, dramaturgischen, konzeptionellen Lösung). Eine Gruppenprüfung bis zu drei Prüflingen ist denkbar (Einzelleistung muss feststellbar sein), die Beteiligung zusätzlicherSpielerinnen und Spieler ist möglich. - Folgende Aufgabentypen sind z.B. denkbar:

  • Dramatisierung einer Textvorlage
  • Umsetzung eines vorgegebenen Spielansatzes (inhaltlich, formal)
  • Übertragung in vorgegebene Struktur
  • Rollenfiguren
  • Erarbeitung medialer oder dramaturgischer Teilstrukturen
  • Choreografie nach Musik
  • Umgestaltung Werk Bildender Kunst in Szene
  • Realisierung theatertheoretischen Ansatzes
  • (...)

Der andere – theoretische – Prüfungsteil besteht aus der so genannten „Reflexionsaufgabe“ und ist vergleichbar mit einer mündlichen Prüfung in einem anderen geisteswissenschaftlichen Fach. Inhaltlich-thematisch bezieht sich dieser (eher theoretisch orientierte) Teil auf die Gestaltungsaufgabe. Auch die praktischen Kenntnisse aus der Q-Phase können hier berücksichtigt werden.

Zu den Bewertungskriterien befragen Sie bitte die Fachkolleginnen und Kollegen!

Eine besondere Variante der mündlichen Prüfung in Fach DS ist die Präsentationsprüfung. Sie besteht aus einem Vortrag mit spielpraktischen Gestaltungselementen und einem anschließenden Kolloquium. Zu dieser Art Prüfung gibt es am Johanneum bislang keine Erfahrungsberichte, da diese Variante bislang noch nicht in Anspruch genommen worden ist. Wahrscheinlich, weil die erste Variante den Anforderungen des Faches viel mehr entspricht.

 

Links zu den Kerncurricula:

Sekundarstufe II:

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/kcgo-ds.pdf

 

Kontaktformular